Startseite
    Tagebuch
    Buchkommentare
    Gedichte
    Schreibübungen
    Veröffentlichungen
  Über...
  Archiv
  Kontakt

   Bücher bestellen
   Tauschticket
   Peter Heilmann
   Reinhard Staubach
   Bastelwerke

http://myblog.de/kuxi

Gratis bloggen bei
myblog.de





19. Juli 2006

Heute hab ich die Schreibübung, die ich gestern gemacht habe in den PC übertragen. Stell es auch gleich noch in den Ordner. Die Überarbeitung des ersten Kapitels meines Romans ist soweit fertig. Jetzt muss ich ans zweite Kapitel ran.
19.7.06 09:53


7.Juni 2006

Lese gerade ein Buch "Lass die Kinderseele wachsen" von David Carroll

Es geht dabei um spirituelle Kindererziehung. Gefällt mir bis jetzt sehr gut. Werd es unter meine Büchertipps aufnehmen, wenn ich fertig bin.
7.6.06 14:42


Der Eierdieb

Als Frieda wie jeden Morgen die Eier aus dem Hühnerstall holen wollte, waren da heute keine zu finden. Verwundert schaute sie sich um, ob sie vielleicht einen Hinweis auf den Eierdieb finden konnte. Doch nichts war zu sehen. Enttäuscht und ohne Eier ging sie zurück ins Haus. Am nächsten Morgen wollte sie ganz früh die Eier holen, damit sie dem Dieb zuvor kam. Doch wieder war kein Ei zu finden. Was sollte sie jetzt tun? Legten die Hühner keine Eier mehr oder gab es wirklich einen Dieb. Frieda beschloss die nächste Nacht im Hühnerstall zu verbringen. Doch sie schlief ein und erwachte erst am Morgen als der Hahn krähte. Jedoch Eier waren wieder nicht zu finden.

Am Mittag kam ein kleiner Junge mit einem Korb Eier zu ihr und fragte, ob er ihr vielleicht welche verkaufen könnte. Frieda blieb nichts anderes übrig als ihm welche abzukaufen, denn ihre Hühner legten keine Eier.

Eines Nachts kam Friede eine Idee in den Sinn, wie sie den Dieb überführen könnte. Sie beschloss Farbe an den Türriegel des Hühnerstalls zu streichen und dann würde sie genau darauf achten, wer diese Farbe an den Fingern hatte. Gesagt, getan und wieder verging eine Nacht und der Eierdieb hatte sich wieder an den Eiern vergriffen.

Gegen Mittag kam erneut der Junge mit den Eiern und was musste Frieda da an den Händen entdecken? Die Farbe, die sie an den Riegel gestrichen hatte.

Michaela Kux 30-05-06
30.5.06 12:09


30.Mai 2006

Heute hab ich mal wieder eine kleine Schreibübung gemacht. Es war eine Anregung von Dorothea von den Hobbyautoren.
30.5.06 12:08


13.Mai 2006

Es ist einen Tag vor Muttertag und ich hab meine Geschenke fertig. Eigentlich wollte ich selbst mal paar Zeilen dichten, aber nun hab ich doch wieder mir von Andern paar abgeschaut. Ich hoffe auf nächstes Jahr.

Das Buch von Leselupe kommt ja nun am 18. Mai auf den Markt, ich bin schon gespannt, wie es dann weiter geht.
13.5.06 22:38


Schreibübung April 2006

Morgens

Das Papier
mit dem Füller
liegt bereit
für den nächsten Satz.
Wenn ich
eine Idee habe,
fange ich sofort an.

Mittags

Das Papier
mit dem Füller
liegt immer noch
bereit für den nächsten Satz.
Leider kommt keine Idee.
So ein Mist.

Nachmittags

Das Papier
ist zerknüllt,
der Füller liegt
in der Ecke
heute kommt
keine Idee mehr.

Abends

Die Idee
kommt ganz plötzlich
doch wo ist
das Papier,der Füller?
Da mein Brot mit Butter
und das Messer.



10.4.2006
10.5.06 14:48


Schreibübungen Januar 2006

Schlüsselwort Staubsauger

Mein Tagebuch ist wie ein Staubsauger. Es saugt alle meine Ideen und Gedanken auf. Es befreit meinen Geist von Gedankenschmutz, macht meinen Kopf wieder klar. Es saugt die Gedanken auf das Papier, wie der Staubsauger den Schmutz in den Beutel. Mein Tagebuch ist ein Gedanken- und Ideenstaubsauger.

02-01-2006

Schlüsselwort Musik

Musik ist unser Begleiter in die Träume. Wenn wir vor dem Schlafengehen Musik hören, begleitet sie uns in unsere Träume. Sie hilft uns unsere Freude im Traum wiederzufinden und uns an unsere Kindheit zu erinnern.

05-01-2006

Schlüsselwort Buch

Ein Buch ist etwas lebendiges, man kann es fühlen, ja riechen. Es birgt Erinnerungen und manchmal beschwört es Offenbarungen herauf. Manchmal erinnert es uns an unsere Kindheit oder bringt uns auf Ideen. Bücher sind eine Schatzkiste für neue Ideen.

16-01-2006

Schlüsselwort Traum-Tanz

Mein Körper bewegt sich im Takt der Musik, meine Seele wippt mit ihr in den Traum. Ein Tanz in den Traum. Gelöst von allem Gepäck schwebe ich in phantastische Träume. Leicht tanzen die Füße im Rhythmus der Musik, die wie mein Herz den Takt schlägt. Immer leiser, immer langsamer bis alles steht, sich nichts mehr bewegt. Ich schwebe im Traum dahin in meinen Traumtanz.

18-01-2006

Schlüsselwort Unkraut jäten - Texte überarbeiten

Überarbeiten ist wie Unkraut jäten. Man muss aufpassen, dass man nicht zu früh anfängt, sonst entfernt man die guten Pflänzchen oder fügt ihnen Schaden zu. Aber man darf auch nicht zu lange warten, sonst überwuchert da Unkraut alles und man kann nichts ernten. Die Idee ist weg.

19-01-2006
10.5.06 12:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung